Das hohe Eigengewicht des Gipsfangbeckens in Verbindung mit der oftmals hohen Beanspruchung im Anwendungsbereich stellte schon immer sehr hohe Anforderungen an die Ausführung und Art der Vorwandsysteme sowie an den Tragständer selbst, um die Becken sicher zu befestigen.

Häufig waren zusätzliche, bauseitige Maßnahmen erforderlich sowie genaue Abstimmungen zwischen den Gewerken Sanitär und Trockenbau.

Neue Anforderungen in der Baubranche, beispielsweise in der DIN 18340, fordern nun zusätzliche Maßnahmen für den Einbau von Tragständern in Metallständerwände, die mit der aktuellen Tragständer-Technik für dieses Modell nicht mehr problemlos möglich sind.

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, ab sofort auf die Tragständer-Variante zu verzichten und unseren Kunden ausschließlich das Untergestell für Gipsfangbecken anzubieten.

Die stabile Schweißkonstruktion aus Profilstahlrohren und -blechen ist unabhängig vom jeweiligen Wandaufbau einsetzbar, wird pulverbeschichtet montagefertig geliefert und gewährleistet eine sichere Befestigung beider Becken.

Die neue Befestigungslösung ist seit Ende 2018 im Einsatz und hat den Praxistest bestanden!